Kündigung erhalten?

Verschenken Sie nicht die Chance auf eine Abfindung!

Zu viele Arbeitnehmer verzichten aus Angst vor hohen Anwaltskosten auf eine Abfindung.

Wir bieten deshalb anwaltliche Hilfe auf Erfolgsbasis an.

Die Vorteile für Sie:

Wie funktioniert „Abfindung auf Erfolgsbasis“?

Unser Angebot richtet sich an Arbeitnehmer, die keine Rechtsschutzversicherung haben und für die ein Anwalt zu teuer ist.

So funktioniert unser „Erfolgsmodell“:

Sie haben eine Kündigung erhalten und wollen sich dagegen wehren und eine Abfindung aushandeln.

Nach einem ersten kostenlosen Beratungsgespräch beauftragen Sie uns, Ihre Interessen zu vertreten. An Stelle der normalen Anwaltskosten vereinbaren wir ein Erfolgshonorar.

Das Erfolgshonorar ist so geregelt, dass im Fall eines Misserfolges lediglich eine Bearbeitungsgebühr anfällt. Sind wir erfolgreich, erhalten wir die gesetzlich festgelegten Gebühren sowie eine erfolgsbezogene Erhöhung. Dabei sind unsere Gebühren jedoch gedeckelt, sodass kein Risiko besteht, am Ende mehr Gebühren zu zahlen, als Sie Abfindung erhalten.

Mit diesem Erfolgshonorar können Sie ihr Recht auf Kündigungsschutz und Zahlung einer Abfindung auch dann durchsetzen, wenn Sie nicht über finanzielle Reserven verfügen und keine wirtschaftlichen Risiken eingehen wollen.

Voraussetzungen

Unser Modell „Abfindung auf Erfolgsbasis“ kann in den meisten Fällen vereinbart werden. Trotzdem müssen einige rechtliche Voraussetzungen erfüllt sein. Deshalb haben wir ein Online-Tool entwickelt, mit dem schnell geprüft werden kann, ob wir Ihnen unser Modell anbieten können.

In 3 Schritten werden Sie dazu durch einen kurzen Dialog geführt. Die Informationen daraus werden von einem unserer Fachanwälte geprüft. Anschließend erhalten Sie unser Angebot.

Hinweis:

Wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, dann ist unser Modell für Sie nicht geeignet. Das liegt an zwei Gründen: Zum einen übernehmen die Rechtsschutzversicherungen grundsätzlich keine Erfolgshonorare. Zum andern ist ein Erfolgshonorar für Anwälte berufsrechtlich nur dann erlaubt, wenn der Mandant bei „verständiger Betrachtung der Verhältnisse“ (§ 4a RVG) sonst von der Rechtsverfolgung abgehalten würde.

Wenn Sie Fragen haben, können Sie uns auch gern anrufen.

Unsere Kostenlose Hotline erreichen Sie unter 0800-80 60 333

Beantworten Sie bitte die folgenden Fragen:


Schreibe einen Kommentar